للاطلاع على هذه الصفحة بالعربية، الرجاء النقر هنا

Bu sayfayı Türkçe görüntülemek için buraya tıklayın

Was ist die Online-Sprachunterstützung?

Die Erasmus+ Online-Sprachunterstützung (Online Linguistic Support, OLS) bietet gegenwärtig Online-Sprachkurse in den Sprachen Bulgarisch, Tschechisch, Dänisch, Deutsch, Griechisch, Englisch, Spanisch, Französisch, Koratisch, Italienisch, Ungarisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Slowakisch, Finnisch und Schwedisch für Studierende an Hochschuleinrichtungen, Auszubildende in der beruflichen Bildung sowie junge Freiwillige an, die am Programm Erasmus+ teilnehmen.

Die Europäische Kommission hat beschlossen, diese Leistung nun für einen Zeitraum von drei Jahren auf freiwilliger Basis und kostenlos auch etwa 100 000 Flüchtlingen anzubieten.

Die OLS kann jederzeit an einem Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetzugang genutzt werden. Die OLS-Sprachkurse umfassen eine Vielzahl von Modulen zu unterschiedlichen Themenbereichen, die von den Lernenden in ihrem eigenen, individuellen Arbeitstempo absolviert werden können, sowie ein „Live coaching“ in Form interaktiver Angebote (MOOCs, tutoring sessions (virtuelle Tutorien) und Foren).

Warum wird die OLS angeboten?

Angesichts der gegenwärtigen Migrationskrise sollen mit dieser Initiative die EU-Mitgliedstaaten in ihren Bemühungen um die Integration der Flüchtlinge in die europäischen Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung und die Gewährleistung ihrer Kompetenzentwicklung unterstützt werden.

Wer kann davon profitieren?

Die OLS kann Flüchtlingen im Sinne der folgenden Definition zugänglich gemacht werden:
„Im EU-Kontext ist ein Flüchtling entweder ein Drittstaatsangehöriger, der aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen seiner Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit, politischen Überzeugung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt, und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Furcht nicht in Anspruch nehmen will, oder einen Staatenlosen, der sich aus denselben vorgenannten Gründen außerhalb des Landes seines vorherigen gewöhnlichen Aufenthalts befindet und nicht dorthin zurückkehren kann oder wegen dieser Furcht nicht dorthin zurückkehren will und auf den Artikel 12 (Ausschluss) der Richtlinie 2011/95/EU keine Anwendung findet.“
Diese Definition schließt ohne Altersbegrenzungen folgende Personengruppen ein: Personen, die einen Asylantrag gestellt haben und denen der Flüchtlingsstatus zuerkannt wurde, Personen, über deren Asylantrag positiv entschieden wurde und denen der Flüchtlingsstatus oder vorübergehender/subsidiärer oder humanitärer Schutz zuerkannt wurde, und Asylbewerber.

Wie funktioniert die OLS?

Die Teilnahme an dieser Initiative ist freiwillig. In den teilnehmenden Ländern erhalten Flüchtlinge, die ihre Kenntnisse in einer der im Rahmen der OLS angebotenen Sprachen (Bulgarisch, Tschechisch, Dänisch, Deutsch, Griechisch, Englisch, Spanisch, Französisch, Koratisch, Italienisch, Ungarisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Slowakisch, Finnisch und Schwedisch) verbessern möchten, über eine der begünstigten Institutionen/Organisationen des Programms Erasmus+, die an der Initiative mitwirken, Zugang zur OLS. Sie umfasst Universitäten, Einrichtungen der beruflichen Bildung, NRO, Jugendorganisationen, Organisationen der Zivilgesellschaft usw.
Flüchtlinge können die OLS-Sprachkurse in jeder der verfügbaren Sprachen absolvieren. Es obliegt der begünstigten Institution/Organisation, die ausgewählte Sprache in der OLS anzugeben, wobei der Bedarf des betreffenden Flüchtlings und die für die verschiedenen Sprachen verfügbaren Niveaus zugrunde zu legen sind.
Nach Erhalt der Einladung zur OLS per E-Mail müssen die Flüchtlinge zunächst einen Sprachtest ablegen, bei dem das Niveau ihrer derzeitigen Sprachkenntnisse ermittelt wird. Im Anschluss an diesen Test erhalten sie für höchstens 13 Monate Zugang zum Sprachkurs (sofern ein solcher für das erforderliche Niveau verfügbar ist). Sprachkurse in Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Niederländisch werden für die GER-Niveaustufen A1 bis C2 angeboten. Die bulgarischen, tschechischen, dänischen, griechischen, kroatischen, ungarischen, polnischen, rumänischen, slowakischen, finnischen und schwedischen Sprachkurse werden für die Niveaustufe A1 durchgeführt, der portugiesische Kurs ist bis zur Niveaustufe B2 verfügbar. Am Ende des Sprachkurses kann eine Teilnahmebestätigung heruntergeladen werden. Zudem haben die Teilnehmer auf Wunsch die Möglichkeit, einen zweiten Sprachtest zu absolvieren, um die erzielten Fortschritte zu ermitteln. Der zweite Sprachtest ist freiwillig.
Die teilnehmenden Organisationen/Institutionen gewähren Flüchtlingen auf der Grundlage der eingegangenen Bewerbungen und der verfügbaren OLS-Lizenzen Zugang zu den OLS-Sprachkursen.
Zudem ist eine begrenzte Zahl von OLS-Lizenzen für Akteure verfügbar, die in unmittelbarem Kontakt mit den Flüchtlingen stehen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, diese im OLS-Verfahren zu begleiten, zu unterstützen und anzuleiten.
Die teilnehmenden Organisationen können den Flüchtlingen Computer oder andere IT-Einrichtungen zur Verfügung stellen; eine entsprechende Verpflichtung besteht jedoch nicht. Auf die OLS kann mit jedem Gerät online zugegriffen, das über einen Browser und einen Internetzugang verfügt.
Für den Zugang zum OLS-Sprachkurs dürfen von den Flüchtlingen keine Gebühren verlangt werden.

Wer kann daran teilnehmen?

  • Flüchtlinge
  • Hilfsorganisationen für Flüchtlinge
  • Begünstigte Institutionen/Organisationen des Programms Erasmus+

Wie bewirbt man sich?

Wenden Sie sich an Ihre nationale Agentur ; dort erhalten Sie weitere Informationen über die Teilnahmemodalitäten.

Wo kann ich Zugang zu den OLS online Sprachkursen erhalten? 

Hier erfahren Sie mehr:

Häufig gestellte Fragen für begünstigte Institutionen/Organisationen des Programms Erasmus+ [EN]

Hochschulinitiativen des Programms Erasmus+ zur Unterstützung von Flüchtlingen

Europäische Initiativen des Programms Erasmus+ zur Unterstützung von Flüchtlingen im Bereich der Schul-, Berufs- und Erwachsenenbildung